Andreas Kollross

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Vorschlag löst Problem nicht

Der Kommunalpolitische Sprecher des SPÖ Parlamentsklubs, Abgeordneter zum Nationalrat Bürgermeister Andreas Kollross, zeigt sich positiv angetan, dass nach anfänglicher Ignoranz das Problem der immer schwächer werdenden Bankinfrastruktur nun auch in der ÖVP, konkret beim Gemeindebundpräsident angekommen ist. „Manche brauchen eben mehr Zeit um ein Problem auch zu erkennen. Und wahrscheinlich brauchen sie auch Wahlkampf.", äußert sich Kollross kritisch gegenüber den Aussagen des Gemeindebundpräsidenten. 

Kollross verweist im Zuge dessen auf seine, gemeinsam mit dem Konsumentenschutzsprecher der SPÖ, Markus Vogl, gestartete Initiative zum Nein zu Bankomatgebühren und dem wohnortnahen Zugang zum eigenen Bargeld. Kollross dazu: „Wir haben schon vor längerem eine BürgerInneninitiative gestartet, die allerdings bisher von der ÖVP nicht wohlwollend unterstützt und begleitet wurde. Wie gut, dass nun Wahlkampf ist. Da bewegt sich sogar die ÖVP in Bereichen, in denen man bisher glaubte, dass ein Obelisk ein Bewegungstalent gegenüber der ÖVP sei“.

Kollross merkte weiter an, dass der Vorschlag von Gemeindebundpräsident Riedl sehr defensiv und zu wenig weitgehend sei. „Schön, wenn man in Zukunft möglicherweise beim Bäcker beim Kauf von Frühstückssemmeln zusätzlich Geld organisieren kann. Im Regelfall ist es im ländlichen Bereich allerdings so, dass dort wo es kein Bankinstitut und keine Bankomaten mehr gibt, auch kein Bäcker mehr da ist. Das sollte ein Gemeindebundpräsident wissen. Was wir vielmehr brauchen ist eine öffentliche Debatte darüber, wie wir uns das Leben am Land vorstellen und wie wir Infrastruktur zurück aufs Land bringen. Für bessere Lebensqualität vor Ort, wie auch für den Klimaschutz unausweichlich. Mit gut zureden wird da wenig in die richtige Richtung sich entwickeln. Wir brauchen Gesetze dafür und Verpflichtungen, zum Beispiel von Bankinstituten, die ein Mindestmaß an Infrastruktur zur Verfügung stellen zu haben. Wer in einem halben Jahr über 3,5 Milliarden Gewinn erwirtschaften kann, wie die Banken dies in der Regel machen, der kann auch Infrastruktur als Dienstleistung zur Verfügung stellen.", schloß Kollross.