Andreas Kollross

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

GVV-Bundeskonferenz

Bei der GVV-Bundeskonferenz am Freitag in Sankt Pölten wurde der SPÖ-Kommunalsprecher im Parlament und Bürgermeister von Trumau, Andreas Kollross, mit 99,12% zum neuen Bundesvorsitzenden des Sozialdemokratischen Gemeindevertreter*innenverbandes (GVV) gewählt.

„Es ist mir eine große Ehre nun an der Spitze dieser Organisation zu stehen und als SPÖ-Kommunalsprecher die Interessen der sozialdemokratischen Gemeindemandatar*innen nicht nur ins Parlament, sondern auch in den Gemeinde- und Städtebund zu tragen. Denn klar ist, die österreichischen Gemeinden stehen vor großen Herausforderungen. Sei es die prekäre finanzielle Situation der Gemeinden, Fragen rund um eine qualitativ hochwertige Gesundheits- und Pflegeversorgung, die Schaffung flächendeckender Kinderbetreuungseinrichtungen, oder Fragen des Klimawandels und der Energiewende“, so Kollross.

Viele dieser Fragen können nur vor Ort, also in den Städten und Gemeinden gelöst werden. Dafür braucht es laut Kollross eine bundesweite Strategie und die notwendigen Finanzmittel.

„Vor allem braucht es eine Debatte über Grundinfrastruktur in einer Kommune. Von der ärztlichen Versorgung über öffentlichen Verkehr bis zum wohnortnahen Arbeitsplatz. Wenn wir wollen, dass die Menschen weniger mit dem Auto unterwegs sind, braucht es Alternativen damit sie nicht darauf angewiesen sind. Menschen mit teureren Spritpreisen zu belasten und gleichzeitig nicht für Alternativen zu sorgen, ist der falsche Weg. Arzt und Apotheke, Bank und Post, Schule und Kindergarten, Arbeitsplatz und regionaler öffentlicher Verkehr vor Ort, das ist der richtige Weg“, schloss Kollross.