Andreas Kollross

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Für echte Qualität im Straßenverkehr!

Die heute im Nationalrat eingebracht Petition „Für echte Qualität im Straßenverkehr!“ hat für Nationalratsabgeordneten und Bürgermeister von Trumau Andreas Kollross das Ziel, die gewachsene Verkehrsinfrastruktur Österreichs zukunftsfit und im Sinne der Bevölkerung zu machen. Dafür braucht es laut Kollross für die Verkehrsbehörden neue Handlungsmöglichkeiten durch die Straßenverkehrsordnung.

Die Petition wurde ihm von Renate Gruber, ehemalige Abgeordnete zum Nationalrat und Bürgermeisterin der Marktgemeinde Gaming, übergeben. „Im Bezirk Scheibbs gibt es die Tendenz, LKW-Schwerverkehr, der nicht dem Quell- und Zielverkehr dient, von übergeordneten Straßennetzen (Autostraßen, Autobahnen etc.) über nicht-mautpflichtige Routen zu leiten. Für die Flüssigkeit, Leichtigkeit, Sicherheit und insbesondere Qualität des Verkehrsflusses in der Region bringt diese Form der Maut-Umgehung extrem negative Folgen mit sich.“, so Gruber. Mehrere Gemeinden des Bezirks Liezen haben deshalb bereits in Grundsatzbeschlüssen ein generelles Fahrverbot für LKWs ab 3,5 (bzw. 7,5) Tonnen, ausgenommen Ziel- und Quellverkehr, gefordert.

Durchdachte Verkehrspolitik muss stets sowohl die Interessen von an Verkehrsrouten ansässigen Kommunen und Betrieben, als auch jene der Bürgerinnen und Bürger des Gebietes im Auge behalten. Gerade Regionen wie Gaming, wo die Straßeninfrastruktur von einer Hauptverkehrsroute durch den Bezirk geprägt wird, sind vom Zusammenspiel beider Aspekte abhängig.“, so Gruber.

Für Kollross und Gruber benötigt es daher:

  • eine bessere Regelung zum Verbot von Maut-vermeldendem LKW-Schweraufkommen und
  • mehr Möglichkeiten zur Unterbindung eines unerwünschten Mautumgehungsverkehrs.

„Um einen sicheren, leichten, flüssigen, aber insbesondere qualitätsvollen Straßenverkehrs gewährleisten zu können, ersuchen wir den Bund, entsprechende rechtliche Bedingungen im Zuge einer Novellierung der Straßenverkehrsordnung zu schaffen.“, erklären Kollross und Gruber unisono bei der Einbringung der Petition.

Unterstützen kann man die Petition hier