Andreas Kollross

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

30 Jahre Kinderrechte

Der Landesvorsitzende der Kinderfreunde Niederösterreich, Abg. z. Nationalrat Bürgermeister Andreas Kollross, merkte im Zuge des heutigen Tages der Kinderrechte an, dass dies ein Grund sei nach vorne und nicht zurück zu blicken.

Nach wie vor leben Kinder in unserem Land und auch im Bundesland Niederösterreich an oder unter der Armutsgrenze. Kein Grund um zur Tagesordnung überzugehen und dieses Thema zu ignorieren, sieht SPÖ-Kommunalsprecher Kollross. „Es ist eine Schande für unsere Gesellschaft dieses zuzulassen. Gerade der Tag der Kinderrechte sollte uns Anlass geben, die Debatte gegen Kinderarmut offensiv zu führen und Maßnahmen zur Beseitigung dieser zu formulieren.“, so Kollross.

„Als Kinderfreunde sehen wir es als unabdingbar deshalb ein Kindergrundeinkommen einzuführen. Statt steuerliche Begünstigungen für Familien mit höherem Einkommen, sollten uns alle Kinder gleich viel wert sein. Mit einem Kindergrundeinkommen wäre das gewährleistet. Reden wir deshalb nicht warum es nicht geht, sondern reden wir über die Höhe eines solchen Kindergrundeinkommens!“, schloss Kollross.