Andreas Kollross

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Mit Mehrweg gegen die Verseuchung unserer Umwelt

Abgeordneter zum Nationalrat und Bürgermeister von Trumau Andreas Kollross befürwortet die Einigung (vom 19.12.18) über die Richtlinie zur Bekämpfung der Plastikseuche, fordert jedoch die Umweltminister auf ein Pfandsystems für Getränkeverpackungen einzuführen. „Um aktiv gegen die Flut an Plastikmüll vorzugehen, bedarf es neben gezielten Verboten und Anreizen einer Umgestaltung unseres Systems. Ein Pfandsystem hilft dabei das Recyceln einfacher zu machen und geht gegen das achtlose Wegwerfen von Getränkeverpackungen vor.“

Das allein reicht aber dem SPÖ-Kommunalsprecher nicht aus, um zu einer nachweislichen Reduktion der Littering-Abfälle zu kommen. Kollross verlangt daher von Umweltministerin Köstinger eine Antwort auf die Frage, wie sie zu einer Gesamtreduktion von Plastikverpackungen kommen möchte. „Eine konkrete Antwort und zielstrebiges Handeln bleibt sie uns noch schuldig. Deswegen habe ich ihr auf dem offiziellen Weg eine parlamentarische Anfrage gestellt und nehme die Sache selbst in die Hand. Während die Regierung nur ankündigt, tun die Gemeinden etwas!“

Kollross weist bei dieser Gelegenheit darauf hin, dass es bereits viele Gemeinden gibt, die sich aktiv gegen die Plastikverseuchung im eigenen Wirkungsbereich einsetzen, darunter auch seine Heimatgemeinde Trumau in Niederösterreich. „Wir haben diese Woche einstimmig eine Resolution für eine plastikfreie Gemeinde beschlossen, um ein Zeichen für ökologisches Bewusstsein, den Schutz unserer Umwelt und die Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen zu setzen. Wir fordern daher Ministerin Köstinger auf, gemeinsam mit uns Kreislaufwirtschaft zu leben und ein Mehrwegsystem für Getränkeverpackungen auf Bundesebene einzuführen.“

Die Anfrage befindet sich hier: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/J/J_02469/imfname_726979.pdf