Andreas Kollross

  • Twitter icon
  • Facebook icon
  • Youtube icon
  • Flickr icon

Mit 140km/h gegen die Wand

„Bundesministerin Köstinger weist öffentlich immer wieder auf eine Evaluierung über aufkommende Emissionen im Testbetrieb hin. Aus vorangehenden Anfragebeantwortungen des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie wissen wir jedoch, dass gar nicht gemessen wird, welchen Einfluss die Einführung einer höheren Höchstgeschwindigkeit auf Österreichs Autobahnen auf den Ausstoß von Treibhausgas-Emissionen hat. Es besteht daher die Gefahr, dass nur Gutachten in Betracht genommen werden, die den erwünschten Ergebnissen entsprechen.“, so der SPÖ-Kommunalsprecher und Bürgermeister von Trumau Andreas Kollross.

Mehrere Studien weisen darauf hin, dass es einen positiven Zusammenhang zwischen der Fahrgeschwindigkeit und dem Emissionsausstoß gibt.

Der Anteil des Verkehrs an den gesamten THG-Emissionen lag 2016 bei 28,8%. Ohne dem Europäischen Emissionshandel sogar bei 45,4%. Das sind 23 Mio. t CO2-Äquivalent. Seit 1990 verzeichnet der Sektor mit 67% den größten Zuwachs. In der Mission 2030 hat sich die Bundesregierung dazu bekannt im emissionsstärksten Sektor die Treibhausgase bis 2030 auf 15,7 Mio. t CO2-Äquivalent zu reduzieren.

„Nun stellt sich die Frage, wie das passieren soll, wenn gleichzeitig Maßnahmen - wie die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf 140 km/h - gesetzt werden, die den Ausstoß von Treibhausgasen befeuern.“, fragt sich Kollross verdutzt.

In Reaktion auf die widersprüchlichen Antworten seitens der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus und des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie stellt Kollross daher zwei weitere parlamentarische Anfragen, um „mit dem Versteckspiel und Rosinenpicken aufzuräumen und endlich zu erfahren, was denn nun genau auf der Teststrecke anfällt.“

Kollross abschließend: „Wir fahren mit 140km/h gegen die Wand. Schluss mit sinnentleerter Symbolpolitik auf Kosten der Gesundheit und der Lebensqualität. Diese Regierung predigt das Eine und macht das Andere. Wir brauchen einen effektiven Umwelt-und Klimaschutz und zwar JETZT.“

Wer sich genauer reinlesen möchte, findet die beiden Anfragen hier:
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/J/J_02078/imfname_715788.pdf
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/J/J_02079/imfname_715798.pdf